ausgesprochen OBIDIENZ  ist die Hohe Schule der Unterordnung im Hundesport.

Gehorsam und freudige Teamarbeit zwischen Hund und Mensch sind die Tragsäulen der aus England stammenden Hundesportart Obedience.

In verschiedenen Situationen wird kontrolliertes Verhalten abverlangt; dabei spielen Arbeitswille, Arbeitsgeschwindigkeit und Präzision in der Ausführung der Übungen eine Rolle.

Zu dieser Sportart gehört neben der vollständigen Beherrschung der Basishörzeichen auch das Apportieren von unterschiedlichen Materialien (Holz, Metall, Kunststoff). Besonders wichtig ist beim Obedience die Kontrolle auf Distanz. Dabei lenkt der Hundeführer seinen Hund nur durch Hör-und Satzzeichen aus größerer Entfernung. Auf diese Anweisungen hin muss der Hund präzise zwischen der Sitz-, Steh-, und Platz-Position wechseln, wird zu unterschiedlichen Markierungspunkten geschickt und muss zwischen rechts und links unterscheiden können.

Beim Richtungsapport wird der Hund gezielt zu einem der drei ausgelegten Bringhölzer geschickt (Mitte, rechte Seite, linke Seite) und darf nur das angezeigte Objekt apportieren. Ein weiteres Element beim Obedience ist die Geruchsidentifikation. Aus mehreren identischen Objekten muss der Hund das herausfinden, welches der Hundeführer vorher berührt hat.

Seit 2002 wird Obedience auch in Deutschland angeboten. Alle Hundesportverbände im VDH betreiben aktiv und erfolgreich diese Sportart und richten mehr als 250 Wettkämpfe jährlich aus.

Worin der Sinn von Obedience liegt? Diese Sportart gibt Hundesportlern die Möglichkeit, ihre Vierbeiner sinnvoll zu beschäftigen. Die Arbeitsweise der Spitzenteams fasziniert viele Hundebesitzer.

Präzises und regelmäßiges Training ist Grundvoraussetzung für den Erfolg in diesem Sport. Die Arbeitsfreude der Hunde sollte dabei aber immer im Vordergrund stehen.

Obfrau/Trainerin Stefanie Klincksiek  mit Fly und Unique Cinco vom Hause Gürtler

Mit Ihrem ersten Malinois Names Filou vom Schwannenhof  entdeckte Stefanie das Obedience in Januar 2009.

Seitdem besuchte Sie viele Seminare und Fortbildungen um sich in die Sportart einzufinden.

Sie bildete Ihren Hund überwiegend mit Ihren gewonnenen Kenntnissen selbst aus und führte ihm bis in die Klasse 2. Leider wurde Filou 2015 vergiftet.

Mit Ihrer Hündin Fly läuft Sie jährlich die Deutsche Meisterschaften  der Belgischen Schäferhunde und ist 2017 auf der FMBB Weltmeisterschaft der Belgischen Schäferhunden  gestartet.
Aktuell  startet Sie  in Klasse 2 mit Starberechtigung für die Königsklasse 3.

Nachwuchsrüde Unique Cinco vom Hause Gürtler ist zur Zeit ihr neuer Azubi, der bereits mit 15 Monaten die Begleithundeprüfung bestanden hat.

Motto von Stefanie: Zuerst schuf Gott den Mensch. Als ermerkte wie schwach er war, gab er ihm den Hund

  • eMail : s.klincksiek@gmail.com
  • Mobil: 0177/8593797
  • Trainingszeiten:
    • Montags nach Absprache: 10.00-12.00 Uhr
    • Mittwochs 17.00 – 19.00 Uhr
    • Freitags 17.00 – 19.00 Uhr